COVID – Der unsichtbare Staatsfeind Nr. 1? (Teil 1)

Gastbeitrag von Carsten Redler

Vorausgeschickt sei betont, dass der nachfolgende Text die Existenz des Covid-19 Virus nicht in Frage stellt und die auch die mit einer Infektion verbundenen möglichen gesundheitlichen Schäden bis hin zum Tod nicht anzweifelt und jeder Tote durch COVID einer zu viel ist.

Trotzdem stellen sich viele Fragen hinsichtlich Verhältnismäßigkeit der getroffenen staatlichen Maßnahmen im Rahmen der COVID-Pandemie.

Warum wird das Covid-19-Virus mit einer solchen beispiellosen Macht und Kraftanstrengung bekämpft wie keine andere Krankheit auf diesem Planeten?
Und das, obwohl sich die Mortalitätsrate  bei denen die sich infizieren, auf dem Niveau einer Grippe bewegt. Auch ist das Risiko in erster Linie auf Menschen beschränkt, die sich am Lebensende befinden und deren Immunsystem, nicht mehr die Kraft hat, sich gegen das Virus erfolgreich zu wehren.

Warum nimmt die Welt die vielen Menschenopfer in Kauf, die bei diesem Kampf gegen das Virus durch medizinische Unterversorgung sterben, da alle Ressourcen in die Bekämpfung des Virus fließen?
Tuberkulose ist die Infektionskrankheit weltweit, die die meisten Menschen umbringt. Und das, obwohl sie heilbar ist und verhinderbar. Neue Medikamente verkürzen zudem die Therapie, doch sie sind zu teuer für viele Länder.
Überall auf der Welt kämpfen Menschen gegen Covid-19. Alle Mittel fließen in die Bekämpfung des Coronavirus, das erschwert die Versorgung der Tuberkulosepatienten. Die Initiative „Stop TB Partnership geht davon aus, dass deshalb in den nächsten fünf Jahren weltweit zusätzlich 1,4 Millionen Menschen an der Tuberkulose sterben werden. Und das, obwohl Tuberkulose heilbar und verhinderbar ist.“

Warum nimmt die Welt die steigende Zahl an Hungernden in der Folge der Bekämpfung von Covid in Kauf?
Laut dem heute veröffentlichten UN-Report „Die Situation der Nahrungssicherheit und Ernährung in der Welt” leiden immer mehr Menschen an Hunger. Die Zahl chronisch unterernährter Menschen ist in den letzten fünf Jahren um mehrere zehn Millionen angestiegen. Gleichzeitig ist die Bevölkerung von Ländern rund um die Welt von unterschiedlichen Formen von Mangelernährung betroffen. Dies gefährdet das Ziel, bis 2030 den Hunger auf der Welt zu beenden … . Am stärksten angestiegen ist die Zahl der an Hunger leidenden Menschen allerdings auf dem afrikanischen Kontinent. Aufgrund der Covid-19-Pandemie könnte die Zahl der Menschen, die chronisch an Hunger leiden, bis Ende 2020 um weitere 130 Millionen ansteigen.“
„Alle dreizehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. Bis zu 811 Millionen Menschen hungern, über zwei Milliarden leiden an Mangelernährung. Dabei gibt es genug Nahrung, Wissen und Mittel für alle. Mehr noch: Alle Menschen haben ein Recht auf Nahrung. Die Welthungerhilfe arbeitet seit ihrer Gründung mit vielfältigen Strategien daran, den Hunger in der Welt bis 2030 zu beenden.“

Warum nimmt die Welt die vielen Billionen Dollar in Form von neuen Schulden auf, um die Kosten im Kampf gegen das Virus zu stemmen?
„Die Corona-Pandemie hat nach Einschätzung eines von WHO und Weltbank gegründeten Gremiums nie dagewesene zerstörerische Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft weltweit. Die Kosten der Pandemie beliefen sich auf mehr als elf Billionen US-Dollar (umgerechnet etwa 9,3 Billionen Euro), bezifferten die Mitglieder des Global Preparedness Monitoring Board (GPMB) in einem am Montag veröffentlichten Bericht. 

 Dem Pandemiebericht zufolge sind die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen von Covid-19 „katastrophal“. Die Langzeitfolgen werden noch über Jahrzehnte zu spüren sein, wie es heißt.“ (Stand 14.09.2020)

Warum werden die Volkswirtschaften ganzer Länder in den Lockdown geschickt und warum werden weltweit die vielen Erwerbsexistenzen durch die Maßnahmen gegen das Virus vernichtet?
Die Corona-Krise wirkt sich laut den UN verheerend auf die Arbeitsmärkte weltweit aus. In diesem Jahr seien 100 Millionen Vollzeitjobs weggefallen, in 2022 würden es noch einmal 26 Millionen werden, so die Weltarbeitsorganisation ILO.“

Weitere Fragen:

Warum werden der Bevölkerung Impfungen aufgezwungen, bei denen die Hersteller keinerlei Haftung hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit garantieren und von jeglicher Strafverfolgung freigesprochen werden?

Warum werden Menschen quasi erpresst und gezwungen an diesem Menschenexperiment mit einer vorher noch nie am Menschen erprobten Gentechnik teilzunehmen?

Warum werden mitten in einer Notsituation von nationaler Tragweite nachweislich Intensivbetten abgebaut? Bayern hat gerade den Katastrophenfall ausgerufen. Wenn die Hütte brennt, schickt man die Feuerwehr ja auch nicht nach Hause.

Warum werden die Daten dieses Virus nicht oder zu spät nach anerkannten epidemischen Standards und Vorgehensweisen in entsprechenden Studien erforscht und damit weitreichende politische Maßnahmen (Entzug von Grundrechten, Ausgangssperren etc.) ohne eine ausreichende wissenschaftliche Grundlage getroffen? (Wie hoch ist die Durchseuchung mit COVID in der Bevölkerung, wo stecken sich die Menschen an, welche Effizienz hat welche Pandemie-Maßnahme, Neubewertung der häufig falsch positiven Testungen mit Antigen- und PCR-Tests?)

Warum nimmt man die Risiken zu den Nebenwirkungen und bis heute nicht bekannten Langzeitfolgen, bis hin zu tausenden Todesfällen der Impfung in Kauf und das, obwohl sich immer mehr herauskristallisiert, dass die Impfung nicht wie von der Regierung versprochen, wirkt?

Warum werden sämtliche Diskurse hinsichtlich COVID, die nicht mit der Regierungsmeinung übereinstimmen, unterdrückt?

Warum werden regierungskritische Wissenschaftler, die sich gegen die Panikmache in der Öffentlichkeit hinsichtlich der Gefährlichkeit des Virus aussprechen, von den Regierenden diffamiert und verfolgt?

Warum werden honorige und verdiente Wissenschaftler, die vor den Gefahren der notfallmäßig zugelassenen Impfstoffe warnen, an den Pranger gestellt?

Warum werden Menschen, die sich aufgrund von gesundheitlichen Bedenken im Zusammenhang mit der Impfung nicht impfen lassen wollen, ausgegrenzt, tyrannisiert  und entmenschlicht?

Warum werden die negativen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Gesellschaft und insbesondere auf die Kinder nicht berücksichtigt?

Warum werden Kinder geimpft, welche nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ein verschwindend geringes Risiko haben an COVID zu versterben und das obwohl die Impfung im Gegensatz zu den traditionellen Impfungen keine Impfsterilität impliziert und die Impfung damit nur dem Eigenschutz und nicht dem Fremdschutz dient? Warum werden die Kinder unter diesem Aspekt unverhältnismäßig hohen Impfrisiken ausgesetzt?

Warum wird bislang keine generelle Testung von Geimpften für erforderlich gehalten, obwohl diese sehr wohl trotz Impfung infektiös sein und somit andere anstecken können?

 Warum, warum, warum …

…wird dieser hohe Preis mit unabsehbaren Folgen von den Verantwortlichen der Regierungen in Kauf genommen. Ist es Hybris, Profitgier, Verantwortungslosigkeit, Irrtum, kriminelle Energie, Bösartigkeit, Machthunger, Ignoranz, Verantwortungslosigkeit oder ganz einfach nur Dummheit?

Die obigen Fragen lassen erkennen, dass die politischen Maßnahmen erhebliche logische Lücken aufweisen. Der Braten stinkt jedenfalls zum Himmel.
Oder verbirgt sich hinter dieser COVID-Pandemie etwas ganz anderes? Ist die Pandemie nur der Auftakt eines weltweiten großen Plans?

 

 

 

 

 

 

One Comment on “COVID – Der unsichtbare Staatsfeind Nr. 1? (Teil 1)”

  1. Der Mensch als solches schafft sich ab. Hierfür bedarf es auch keines Klimawandels mehr! Wer mit offenen Augen die Welt zur Kenntnis nimmt, dürfte feststellen, dass zu viele Menschen sich ihre persönlichen Freiräume sichern und verteidigen, aber von Mitmenschen Verzichte einfordern. Die ewig gleichen Diskussionen ermüden, weil nicht nur keine Aussichten auf Veränderungen bestehen, nein, alles verschärft sich ungehindert weiter! Whistleblower werden bekämpft, die Schere zwischen Arm und Reich ist als solche schon nicht mehr erkennbar, Kinder lassen wir unverändert sehenden Auges verhungern, Politiker verwandeln den Staat in einen Selbstbedienungsladen… Es soll gut sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.