Der Boss vom Bosporus

Erdogan, der Große

Der Staatspräsident der Türkei Erdogan bestellte den deutschen Botschafter Martin Erdmann ein, um sich über den vor 14 Tagen veröffentlichten Song der Satiresendung „Extra 3“ zu echauffieren. Erdogan fühlt sich durch diesen beleidigt und die Mehrheit seiner Bürger ebenfalls.

Da Merkel sich von Erdogan in der Flüchtlingsfrage abhängig gemacht hat, wird sie natürlich einknicken und sich selbstverständlich – wie es der Islam zwischen Mann und Frau auch vorsieht – verneigen und entschuldigen und ihm für seinen nächsten Wahlkampf die Fußballstadien in Deutschland reservieren. Natürlich könnte da ansonsten auch die eine oder Milliarde Euro Abhilfe schaffen und die Wogen wieder glätten.

Dabei wird sie großzügig über alles hinwegsehen, was Erdogan als „türkische Angelegenheit“ bezeichnet und es wird sie wieder nicht stören, uns Bürger, einige Nachbarländer oder sonstige Teile der Welt zum x-ten Mal in die Verständnislosigkeit zu treiben.

Hier der Stein des Anstoßes:

Eine so genannte türkische Angelegenheit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.