Was haben Rockefeller, Mounk und Weber gemeinsam?

Ihre Prognosen sind „Krisen-sicher“

Der Fraktionschef der konservativen Parteienfamilie EVP im Europaparlament Manfred Weber, der für eine Frau von der Leyen den Platz freiräumen musste, propagiert sein „Zukunftsmodell für Deutschland“ mit den Worten: „Nur ein Bündnis von Union und Grünen auf Bundesebene kann die gesellschaftlichen Konflikte, die wir in Deutschland haben, befrieden.“ In einer Zusammenarbeit mit der SPD sieht Weber dagegen „kein Zukunftsprojekt“.

Wie denn auch? Wie ich schon in anderen Beiträgen analysierte, haben die 68er mitsamt ihrer alten Riege Künast, Trittin, Roth als heute Grüne ihr Ziel erreicht und man kann es kaum fassen, dass selbst ohne Regierungsbeteiligung ihre Politik längst umgesetzt wurde. Das haben Merkel und ihre linksgrüne CDU längst erledigt: Atomausstieg, Ehe für alle, Gender-Mainstream und endlich auch Grenzöffnung und Klimapaket. Das alles funktionierte mit Merkel wie am Schnürchen. Gleichzeitig wurde alles Konservative, was vor Jahren mal christlich demokratisch war, auf den Misthaufen der Geschichte verbannt und weil das nicht reicht auch noch mit Worten diffamiert, die dem Wortschatz der grausamsten Zeit deutscher Schuld entnommen wurde.

screenshot (youtube)

Wundert sich nach der Transformation von CDU/CSU und dem Erfolgsritt der Grünen durch das „Zugpferd Greta“ noch ein Bürger in Deutschland über die bevorstehende Apokalypse, in die uns die Merkelaner bewusst hineinmanövriert haben? Das jedoch nicht durch Überzeugung und Führungskraft, sondern durch das Marionettenspiel zwischen Vermögens-Elite und Politik-Elite. Erinnern wir uns an George Soros, der mit seinen Währungsspekulationen ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben hat und der in Deutschland und Europa die Grünen präferiert. Sie seien die „einzige konsequent pro-europäische Partei des Landes“, wie er sie nennt. Kein Wunder also, dass die Merkelaner ihr linkes Auge geschult haben, um sich auf die nächste Regierungsphase mit den „rosarotgrünbunten Träumern“ vorzubereiten.

Erinnern wir uns an die Vorhersagen von mehreren Seiten, die uns das schon heutige und noch stattfindende Zukunftsszenario prognostiziert haben. In den Tagesthemen erzählte uns der Politologe Yascha Mounk vor einem Jahr von dem geplanten Experiment, eine monoethnische Gesellschaft in eine multiethnische zu verwandeln. Man müsse zwar mit Verwerfungen rechnen (in dieser Phase befinden wir uns gerade), aber letztlich würde die Transformation gelingen.

Was ist diese Aussage anderes als die Supersprüche unserer Kapitalmanager, die sich das gewünschte Weltgeschehen erkaufen? Der verstorbene Familien-Patriach David Rockefeller (geb. 1915, † 2017), Star der Bilderberger bis zu seinem Tod, besaß ein Privatvermögen von 3,3 Milliarden US-Dollar. Als wäre die Familie Rockefeller noch nicht groß genug, verbündete sie sich mit der mächtigen Familie Rothschild und stieg 2012 in deren Vermögensverwaltung mit ein. So haben die mächtigsten und reichsten Familien ein Bündnis geschaffen, das ihre Macht immer mehr ausweitet. Von Zuckerberg, Warron Buffet und Soros ganz zu schweigen. Das ganze Weltgeschehen liegt in den Händen der Menschen, in deren Händen sich auch das meiste Kapital befindet. Die acht Reichsten besitzen 426 Milliarden Dollar. 1 % der Weltbevölkerung besitzt die Hälfte des Weltvermögens (OXFAM 2016).
Der Rest der Bevölkerung besitzt die andere Hälfte des Vermögens. In Deutschland konzentriert sich ein Vermögen von 297 Milliarden Dollar auf 36 Personen. Das ist die viel gepriesene soziale Marktwirtschaft mit dem Wohlstand für alle.

„Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“
Kein Geringerer als David Rockefeller verkündete 2005 auf der Bilderberger-Konferenz in Rottach-Egern seine Planung. Die gleiche Aussage machte er 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der Vereinten Nationen.

Die große weltweite Krise hat nun in zweifacher Hinsicht ihren Anfang genommen. Und unser Berliner Marionettentheater führt Regie. Nach 30-jährigem Klimaschlaf der deutschen Klimakanzlerin (sie war 1994 bis 1998 bereits Umweltministerin) musste eine von einer höheren Macht eingesetzte und finanzierte Schulschwänzerin den Klimaweckruf ins deutsche Kanzleramt brüllen. Plant-for-the-Planet Foundation organisiert die globale Klimakrise und spielt den Spendeneintreiber. Dahinter verbergen sich globalistische Denkfabriken wie der Rockefeller-Verein „Club of Rome“ und die „German Marshall Plan Foundation“.
Da ist er also schon wieder, der Herr Rockefeller, dessen Erben nach seinem Dahinscheiden nun mit dem in der Stiftung der Rockefeller Brothers Fund (RBF) vorhandenen Vermögen über 860 Millionen Dollar aus dem Öl- und Kohlegeschäft aussteigen. Ausgerechnet die Familie, die ihren Reichtum im Ölgeschäft erworben hat, ist nun eine der treibenden Kräfte im Kampf gegen fossile Brennstoffe. Gretas sind also herzlich willkommen und dürfen die Hand aufhalten.

Auch andere Größen der Reichtumseliten arbeiten an der großen Krise mit. Bill Gates setzt hinter den CO2 Ausstoß, der in seinen Ausführungen für die Klimaerwärmung verantwortlich sein soll, den Faktor Mensch. Durch die Reduzierung dieses Faktors soll der CO2-Ausstoß neutralisiert werden. In seiner grundlegenden Auffassung muss also das Bevölkerungswachstum reduziert werden, um auch den CO2-Ausstoß zu senken.

Ein Blick ins Rockefeller-Archiv beweist, dass schon in den 50er Jahren an der Reduktion der Menschen, speziell der Armen gearbeitet wurde. Mit der Aktion „Geld gegen Fruchtbarkeit“ waren Familienplaner der UNFPA (amerikanische Bevölkerungskontrolle und -reduktion der UN, gegründet von Rockefeller) beispielsweise in Korea, Indien, China unterwegs, um die Bevölkerungsreduktion zu forcieren. Selbst Indira Ghandi machte mit und sorgte für den größten Sterilisationszwang der Geschichte. 8 Millionen Männer und Frauen wurden damals unfruchtbar gemacht. Kissinger forderte den Kinderschwund durch Abtreibung in Entwicklungsländern und natürlich galten Mädchen von da an als zweite Wahl. Es waren nur noch Jungen gewünscht. Gerade Mädchen wurden abgetrieben und abgegeben. Nur Jungen waren gewünscht mit dem Ergebnis, dass 20 Jahre später zur Verheiratung der Männer keine Frauen mehr da waren. Die wenigen, die es gab, wurden verkauft oder entführt.
Auch China blieb nicht verschont. 1972 reiste der amerikanische Präsident Nixon zu Mao Tse Tung, um für eine Bevölkerungskontrolle zu werben. China führte daraufhin tatsächlich die Einkindpolitik ein. Heute ist in China eine Zweikindpolitik gültig. Auch in Indien sind jetzt Mädchen erwünscht und das Kinderkriegen ist an ein Belohnungssystem gekoppelt.

Ob Migration, Klima, Bevölkerung – die globalen politischen Felder obliegen der Einflussnahme der globalen Vermögens-Eliten und ihren NGOs. Von Rockefeller bis Soros fließen Gelder überall dorthin, wo die gewünschte NeueWeltOrdnung voranschreitet und Gegner verprellt werden. Dass die Demokratie dabei vollständig auf der Strecke bleibt, kann nicht erstaunen. Großes Ziel bleibt die große weltweite Krise, die sich längst nicht nur am Horizont abzeichnet, sondern schon von der „Masse Mensch“ Besitz ergriffen hat.

„Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“ (Rockefeller)

Und wie muss ich mir nach der großen Krise die Neue Weltordnung, also die Welt, die Politik und das Ende der Nationalstaaten vorstellen? Wagen wir dazu zum Schluss einen Blick in das Buch von Carl Friedrich von Weizsäcker, der 1983 in „Der bedrohte Friede“ ein globales Schreckensszenario für möglich hält.
„Die herrschende Elite wird zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen unterhalten. Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen und eine weltweite Diktatur errichten. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels werden korrupte Politiker sein. Die Kapitalwelt fördert einen noch nie dagewesen Faschismus. Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielter Hungersnöte und Kriege. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus ein skrupelloses und menschenverachtendes System erleben, wie es die Welt noch nie erlebt hat. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich sein wird, heißt ‚unkontrollierter Kapitalismus’“.

Ich bin nach Veröffentlichung dieses Beitrags darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Weizsäcker-Zitat eine im Netz tausendfache Fälschung sei. Nachdem ich noch einmal meine Recherche verstärkt habe, gestehe ich ein, dass ich wahrscheinlich einer Fälschung aufgesessen bin. Sollte das der Fall sein, bitte ich meine Leser um Entschuldigung. Als Maßnahme habe ich gerade das teuerste Gebraucht-Buch meines Lebens bestellt, denn nur so werden die wahren Zukunftsprognosen Weizsäckers bestätigt werden. Nach Erhalt und Lesen des Buches  „Der bedrohte Friede“ werde ich persönlich in einer Rezension des Buches  für Aufklärung sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.