WHO – geliebt und gehasst

Wer hat das Sagen?

Während Merkel den Zahltag bei der WHO nicht verpasst und die 29 Millionen pünktlich überweist, hat der amerikanische Präsident mitten in der Pandemie die Zahlungen der USA eingestellt. Also keine 116 Millionen Dollar in den Jahren 2020 und 2021. Der Beitrag Chinas betrug in den Jahren 2018 und 2019 noch je rund 38 Millionen Dollar, ist aber für die kommenden zwei Jahre auf etwa 57 Millionen Dollar jährlich gestiegen. Tatsächlich sind die USA mit rund 15 Prozent einer der größten Geberstaaten, gefolgt von Großbritannien mit 7,8 Prozent und Deutschland mit 5,67 Prozent.

Wieviel ein Staat zahlt, wird anhand seines Wohlstandes und der Bevölkerung errechnet, teilt die WHO auf ihrer Webseite mit.

Das Gesamtbudget lag bisher bei rund 5,6 MilliardenDollar. Nur 20 Prozent der WHO-Finanzierung werde durch Pflichtbeiträge der Mitgliedsländer erbracht, 80% sind freiwillige Gaben von Regierungen oder Stiftungen. Darunter ist zweitgrößter Geldgeber die mächtige Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates. Die Stiftung gebe inhaltlich vor, was mit dem Geld zu fördern sei, etwa Impfkampagnen, lautet ein Kritikpunkt. Der Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme in armen Ländern bleibe dabei auf der Strecke. Ein Beispiel dafür, dass die WHO auch ein Geschäftsunternehmen ist mit großer Einflussnahme durch die Pharmaindustrie beweist die zur Pandemie ausgerufene Schweinegrippe 2009. Das hat  den Steuerzahler auch in Deutschland eine Milliarde Euro gekostet, um 50 Millionen Impfdosen für eine Krankheit anzukaufen, die eigentlich harmlos gewesen ist.

„Aggressives Marketing von zucker-, fett- und salzreichem Junkfood hat dazu geführt, dass heute zwei Milliarden Menschen übergewichtig sind; 2016 starben alleine in China 1,3 Millionen Menschen an Diabetes. Vom Einfluss der Nahrungsmittelindustrie auf die WHO und den weltweiten Pandemien Fettleibigkeit und Diabetes profitiert derweil auch Big Pharma. Besonders gewinnträchtig sind, unter anderem, Medikamente gegen Folgeerkrankungen falscher Ernährung. Der weltweite Umsatz mit Diabetes-Medikamenten lag 2017 bei rund 55 Milliarden US-Dollar“, verlautbart der SWR2 Anfang 2019.

Heute zu Corona-Zeiten werden China-Nähe und Corona-Versäumnisse der WHO von kritischen Stimmen vorgeworfen. Chinas Behörden hätten „Nachrichten unterdrückt und rigoros zensiert“, lautet nicht nur Trumps Kritik. Man mag sich an den Arzt  Li Wenliang erinnern, der früh vor dem Ausbruch einer neuartigen Lungenkrankheit gewarnt hatte, aber Berichten zufolge von den Behörden gezwungen wurde, diese „Gerüchte“ nicht weiterzuverbreiten. Dieser Arzt bezahlte seine Warnung mit dem Leben, weil er sich selber infiziert hatte. Statt einer Rüge lobte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus China für seinen Umgang mit der Ausbreitung des Virus.

Auch Japan, Australien und Indien haben die Organisation seit dem Corona-Ausbruch in China schon länger offen als Peking-hörig kritisiert: Der Stellvertretende japanische Ministerpräsident Taro Aso schlug  unlängst auf Twitter vor, die Organisation von „WHO“ in „CHO“ umzubenennen, weil sie eher eine „China Gesundheitsorganisation“ sei.

Kein Wunder, dass Deutschland mit seiner Frau Merkel die WHO in Schutz nimmt. Damit schlägt es zwei Fliegen mit einer Klappe: Es stellt sich gegen Trump und streichelt Außenminister Maaß, der mit 23 Staaten die „Allianz für Multilateralismus“ gegründet hat und diese nun  die Bedeutung der WHO im Kampf gegen die Pandemie mit dem Satz herausstellt: „Wir müssen in unserer Menschlichkeit vereint bleiben.“

In einem bemerkenswerten Artikel auf rubikon.news beschreibt Franz Ruppert den Master-Plan der WHO mit dem Titel „Corona-Pandemie ist nur der Testfall für ein neues, milliardenschweres Geschäftsmodell.“ Wie das aussieht, beschreibt Ruppert detailliert und ich empfehle jedem, seinen Beitrag zu lesen. Ich begnüge mich mit wenigen seiner Sätze, die die Brisanz seiner Thesen offenbaren und erwarten lassen, was uns Bürger zukünftig erwartet.

„Eine Influenza- oder wie auch immer genannte Pandemie kann von der WHO jederzeit ausgerufen werden und macht als Vorbeugemaßnahmen Impfungen zu einem Dauergeschäft.

Für die betroffenen Menschen müssen noch nicht einmal Zwangsimpfungen angeordnet werden, die zumindest in Ländern wie Deutschland nicht so leicht gegen den Widerstand der Bevölkerung durchgesetzt werden können. Es genügt, die im Pandemie-Plan benannten Einschränkungen der Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit, Berufsfreiheit und Versammlungsfreiheit via eines Infektionsschutzgesetzes gegen jeden in Kraft zu setzen, der ohne die Schutzimpfung ansonsten keine Immunität nachweisen kann.“

Zusatz: Der Südwestrundfunk (SWR) hat entschieden, die Dokumentation „Wuhan – Chronik eines Ausbruchs“ kurzfristig aus dem Programm zu nehmen (Ursprünglich geplante Ausstrahlung heute um 22:45 innerhalb der Reihe „Story im Ersten“). Es werden urheberrechtliche Gründe angegeben.

Wie so oft, lautet meine Bemerkung dazu: Wer es glaubt, wird selig!

One Comment on “WHO – geliebt und gehasst”

  1. WHO – Was ist das schon, wenn diese Organisation nicht einmal Taiwan als Staat anerkennt?

    Aber genauso kann man beliebig jedes andere Land – inkl. BRD und ihre Ministerien nennen,
    wenn es um Interessen der Reichen, der Unternehmen, der Banken, der Politiker/innen und Beamten/innen geht.

    Nur die eigenen Interessen vertreten und sich selber die Taschen füllen.
    Die wenigen pos. Ausnahmen kann man wahrscheinlich auf ein paar DIN A4-Seiten aufführen.
    Für die anderen braucht man zig LKW-Ladungen DIN A4-Seiten, um sie alle aufzuschreiben.

    Solange es kein echtes Informantenschutz-Gesetz gibt, solange Menschen wie Julian Assange, Eduard Snowden
    u.a. von den Verbrechern und ihren Komplizen verfolgt, eingesperrt, ermordet werden,
    solange angebliche Demokratien und Rechtsstaaten mit Diktatoren, IS-Komplizen, usw. gemeinsame Sache machen
    wird alles nur noch schlimmer.

    !!! Corona hat doch die eigentliche Krise überdeckt !!!
    Und es wird noch schlimmer werden.

    Seit 2018 ist die Finanzwelt doch zum Zusammenbruch verurteilt,
    da die heiße Luft zwischen Real- und Finanzwirtschaft jeden Ballon zu platzen gebracht hätte.

    Die Banken hatten doch weiter wie bisher gemacht.
    Wie viele Mrd. Euro hatten sich alleine die Bänker der Deutschen Bank genehmigt?
    Wie viele Mrd. Euro hatten die Deutschen Steuerzahler für diese sauberen …… gezahlt, und ihre Komplizen/innen in der Politik ????

    Und es wird noch viel viel viel schlimmer werden, weil die Mehrheit der Menschheit einfach nicht begreifen will, wie die Realität ist und das man sich aktiv an den notwendigen Änderung zur besseren Welt beteiligen muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.