Elf Menschen sterben in Hanau

… und die AfD ist schuld

Hanau – wieder eine Tat in einem Ort, die erschüttert und fassungslos macht. Leider auch eine Tat, die dazu dient, Menschen an den Pranger zu stellen, zu diffamieren und für schuldig zu erklären. Diese Tat dient auch wieder nur dazu, sich reinzuwaschen und mit dem Finger auf diejenigen zu zeigen, die man zum deutschen Feindbild erkoren hat.

Können denn die Deutschen nicht einfach nur trauern, den Angehörigen ihr Mitleid aussprechen und ihnen emotional, finanziell und menschlich beistehen?

Scheinbar nicht. Wie sonst sollte man den BILD-Kommentar deuten mit der Überschrift „Weinen wir um diese Terror-Opfer wie um Opfer mit deutschem Namen?“ Was geht denn im Kopf dieses Fragestellers vor?

Es ist schon erstaunlich: Ein krimineller, fehlgeleiteter wahnsinniger  Mörder – egal ob links-oder rechtsradikal, fremdenfeindlich, antisemitisch, eindeutig aber menschenverachtend – erschüttert mit seiner Mord-Tat die Nation und die Politiker haben nichts anderes zu tun als sich zu beschuldigen, zu verteidigen, zu beleidigen, zu vernichten. Welch ekliges Gesellschaftsspiel, das immer wieder nach denselben schäbigen Regeln gespielt wird.

Vielleicht kein ideales Beispiel, aber der Pädagoge lernte, dass Einzeltaten auch nur eine Einzelbestrafung erlauben und eine Gruppenbestrafung keine Maßnahme zu sein hat. Was interessiert das die Mächtigen, die mit aller Macht ihr Machtzentrum verteidigen? Wann immer sich die Gelegenheit bietet – und erschreckenderweise bietet sie sich bei Mord und Totschlag am „erfolgreichsten“ – feiert der Mainstream mitsamt seiner oppositionslosen rotgrünschwarzgelben SuperGroKo seine Siege über den einzigen Feind der Republik, die AfD. Und der Erfolg der „Gruppenbestrafung“ hat sich ja auch prompt nach all den Beschimpfungen und Schuldzuweisungen eingestellt, wie Umfragen bestätigen.

  • Die Partei habe das gesellschaftliche Klima in den letzten Monaten und Jahren vergiftet, kommentierte die Tagesschau und wer, wenn nicht die SPD fordert, das Feindbild zu zerstören. „Es ist doch völlig klar, dass die AfD eine Partei ist, die beobachtet werden muss vom Verfassungsschutz“, sagt Klingbeil und er sei dafür, dass das sehr schnell in den Sicherheitsorganen entschieden werde und dass es dazu komme.
  • Ralf Stegner, ebenfalls SPD, meint, wer der Partei AfD angehöre, identifiziere sich mit einer völkischen, nationalistischen, rechtsextremen Politik, die mit ihrer rassistischen Hetze „maßgebliche Mitverantwortung für den Rechtsterrorismus in Deutschland“ trage.
  • Der Grünen-Politiker Cem Özdemir ergänzte im Deutschlandfunk (DFL) seine Kritik an den Sicherheitsbehörden um die Forderung, die AfD müsse von den übrigen Parteien konsequent ausgegrenzt werden. Die AfD sei der „politische Arm des Hasses“.
  • Bereits im Laufe des Donnerstags hatten mehrere Politiker der AfD eine Mitschuld an den Taten in Hanau gegeben. Der Außenpolitiker und Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, sagte der Bild-Zeitung: „Man darf die Tat nicht isoliert sehen. Wir müssen das Gift bekämpfen, das von der AfD und anderen in unsere Gesellschaft getragen wird.“
    So und weiter könnte ich Politiker aller Couleur hier ihre Tiraden gegenüber der gesamten AfD aufsagen lassen.

Was bleibt in Anbetracht der totalen Ausgrenzung dieser Partei, sind die folgenden Fragen:

  • Was hat es mit Demokratie zu tun, wenn eine demokratisch gewählte Partei im Bundestag ignoriert, überhört und übersehen wird?
  • Wie will ein zukünftiger Kanzler Merz die ehemaligen CDU-Wähler aus der AfD wieder zurückholen, wenn weder Kontakte noch Dialoge noch  politische und sachliche Auseinandersetzung mit den Politikern und Wählern dieser Partei stattfinden?
  • Wie argumentierte die SPD derzeit, um die PDS, dann Linke regierungs-  und koalitionsfähig zu machen? Man wolle sie entradikalisieren und so für die Demokratie des Westens salonfähig machen, war das SPD-Argument. Heute schreien sie am lautesten gegen eine sachliche Auseinandersetzung mit der AfD.
  • Und welcher christliche Gedanke erlaubt den Kirchen, die AfD als Ganzes von allen Kirchentagen und kirchlichen Funktionen auszuschließen?

Was geschieht in dieser Republik? Die Altparteien zerfleischen sich, sind sich allerdings in einem Punkt im Sterbeprozess einig: Ein Gespenst geht um in Deutschland. Das Gespenst der AfD und die letzten Kräfte, die es gemeinsam zu aktivieren gilt, sind das Niedertreten dieses Gespenstes mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, welche auch Gewalt nicht ausschließen.

Dass sich in der AfD auch Juden befinden, ist für die von der linksrotgrünen SuperGroKo und ihren Mediengetreuen erschaffenen Meinungsinfizierten ein unfassbarer Skandal. Die Partei, der man alle Sünden, auch die des Antisemitismus zuschreibt, hat auch Juden unter ihren Mitgliedern? Eine von ihnen, Dr. Vera Kosova, Vorsitzende der Juden in der AfD, hat dazu eine eindeutige Meinung, die sie formuliert und in einem offenen Brief konkretisiert.

Dr. Vera Kosova, Vorsitzende der Juden in der AfD:

,,Jüdisches Leben ist hierzulande wieder stärker gefährdet. Dies liegt nicht zuletzt an der katastrophalen Migrationspolitik, die die linksradikale SPD wesentlich mitzuverantworten hat. Anstatt die für das jüdische Leben real existierenden Gefahren zu erkennen und entsprechende politische Korrekturen vorzunehmen, drischt diese Partei nun auf jüdische Mitglieder der Partei ein, die als einzige gewillt ist, dem importierten Antisemitismus die Stirn zu bieten. Linker Antisemitismus ist ein in Deutschland tabuisiertes Thema. Es wird höchste Zeit, sich dessen anzunehmen.’’

Niemand muss die AfD lieben oder wählen, aber er muss sie als demokratische Partei akzeptieren und als Opposition für notwendig halten, denn eine andere Opposition gibt es nicht. Und ein oppositionsfreies Land ist keinesfalls eine Demokratie! Schuld am Demokratie zersetzenden Zustand in der BRD ist nicht etwa eine AfD, sondern das Präsidialsystem Merkel – Putin und Erdogan lassen grüßen.

Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt,
ist es Zeit, sich zu besinnen.
(Mark Twain)

2 Comments on “Elf Menschen sterben in Hanau”

  1. Man kann nur hoffen, dass die Kanzlerin von Einsicht „gequält “ wird und nicht wartet, bis selbst ihr Göttergatte sau(e)r wird! Herr, lass Hirn regnen!

  2. Die Altparteien können die sachlichen Argumente der AfD nicht widerlegen und scheuen deshalb jegliche sachliche Diskussion mit der AfD. Da diese Argumente immer mehr Menschen erreichen, was man an deren steigenden Wählerzahlen ablesen kann, bedienen sich die Altparteien, die öffentlichen Medien, Gewerkschaften und Kirchen der Strategie der Dämonisierung, Denunziation, Hetze, Lügen, Ausgrenzung und Finanzierung des größten Demokratiefeindes in unserem Land, der faschistischen Antifa. Die aufgeführten Institutionen und ihre Vertreter dienen dabei nicht dem deutschen Volk, sondern dienen ganz anderen Mächten, die im Hintergrund die Fäden ziehen. Zur Zeit läuft alles im Sinne dieser Hintergrundmächte, und es sieht so aus, dass der „Point of no return“ bereits überschritten ist. Zumindest scheint ein Return zu rechtsstaatlichen, demokratischen Verhältnissen nicht mehr aus dem Innern heraus möglich, wenn doch, dann nur über die Schiene der Alliierten. Denn Deutschland ist auch im Jahr 75 nach der Kapitulation der Reichswehr nicht souverän. Es gelten noch immer die Besatzungsstatuten, die auch heute noch absolute Gesetzesprijorität haben und dem Grundgesetz übergeordnete sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.